Auf der Bühne


Unsere Schauspieler von A bis Z


Albert Ambacher

Albert Ambacher

 

Albert (Jahrgang 1991) hat schon bei diversen Sketchen des Sportclubs Wall sein großes Talent unter Beweis gestellt. Bei seiner Brettlhupfer-Premiere in "Ala-Din und die Wunderlampe" schlüpfte er gleich in die große Rolle des Titelhelden Ala-Din. Er begeisterte mit seinem unbekümmerten, frechen Spiel und eroberte alle Herzen im Sturm. Bei  "Kasimir und Karoline" zeigte er in mehreren kleinen Rollen seine Vielseitigkeit - unter anderem als  Mann mit dem Bulldoggkopf. Im aktuellen Stück "Das Gespenst von Canterville" spielt er eine große Rolle als verliebter Adeliger..


Sylvia Berghammer

 

Erstmals war Sylvi (1994) bei "Ala-Din und die Wunderlampe" mit von der Partie. In der Rolle der Seidenmalerin Summsa-Rah und mit großem Einsatz auch hinter den Kulissen half sie entscheidend mit, dass der bayerische Orient im Waller Trachtenheim lebendig wurde. Nach dem Orient ging es auf das Münchner Oktoberfest. Dort versorgte Sylvi an ihrer Hendlbraterei mit Speziellem, Samos und Schnaps die feinen Herrschaften, um sie später in ihrer zweiten Rolle als Ärztin nach den Schlägereien wieder zum Leben zu erwecken. Außerdem rockte sie als Mädchen mit der Zahnspange das Abnormitätenkabinett und zeigte im Hippodrom einen kühnen Ritt. Beim "Gespenst von Canterville" kann Sylvi ihr natürliches Bühnentalent in der weiblichen Hauptrolle als "Virginia" voll ausleben.


Markus Dorn

 

Zum ersten Mal dabei und gleich eine tragende Säule im Team: Markus (1993) ist seit 2013 unser Mann am Mischpult und kümmerte sich bei "Ala-Din" sowie "Kasimir und Karoline" um die tollen Lichteffekte, die unsere Aufführungen erst so richtig rund werden lassen. Vielen Dank!

Diesmal tauscht er die Seiten und gibt als Sir Geoffrey sein Debüt auf der Bühne. Wir freuen uns und sagen "toi toi toi"!


Annette Höller

Annette Höller

 

Erstmalig schnupperte Annette (1991) in "Himmel und Hölle" Theaterluft und leistete uns als Souffleuse wertvolle Dienste. Außerdem war sie als Maskenbildnerin, An- bzw. Ausziehhilfe und Motivatorin unentbehrlich. In "Ala-Din" wagte sie erstmals den Sprung auf die Bühne und verzauberte als Prinzessin Sami-Rah den Titelhelden und das gesamte Publikum. Zwei Jahre später ist aus der Prinzessin eine abgebitchte Wiesnbraut geworden, die nicht nur Kasimir den Kopf verdrehte. Im "Gespenst von Canterville" zeigt sich unsere Brettlhupfer-Vorsitzende als komödiantisches Naturtalent.


Korbinian Kloiber

Korbinian Kloiber

 

Bei seinem Debütauftritt auf der Bühne des Waller Trachtenvereins machte Kurbi (1990) auf sein großes Talent aufmerksam. Ein Jahr später wechselte er zu den Brettlhupfern und übernahm in "Ala-Din" als Sultan Mustaff-al-Mustaff eine staatstragende Rolle. Mit seinem starken Auftritt empfahl er sich für die Titelrolle als Kasimir im aktuellen Stück. Diese schwierige Rolle setzte er brillant um und spielte den tragischen Helden mit beeindruckender Präsenz und zeigte ihn als facettenreiche Persönlichkeit. Deutlich lustiger wird seine Rolle im aktuellen Stück - wir freuen uns auf seine Streiche und Sprüche!


Ursula Lippkau

Ursula Lippkau

 

Ursula (1989) feierte in "Himmel und Hölle" ein glänzendes Debüt auf der Brettlhupfer-Bühne. Sie überzeugte als tänzelnder Schutzengel das Publikum und war eine große Bereicherung. Theatermäßig ist sie allerdings schon ein alter Hase, denn bei den Aufführungen von "Die Drei Musketiere" und "Tatort: Villa Bock" schnupperte sie als Souffleuse schon Bühnenluft. Bei "Ala-Din" war sie leider nicht zu sehen - deshalb war sie ausgeruht für die weibliche Titelrolle. Eigentlich wollte sie nur mit der Achterbahn fahren. Dann aber spielte sie die Karoline, die sich aufmachte, um Spaß zu haben und ein besseres Leben zu finden, um am Ende grandios zu scheitern. Ursula glänzte als Titelheldin mit ihrem markanten, durchdringenden Spiel und großer Ausdruckskraft .

Aktuell bildet sie mit Michi Zehrer ein abgebrühtes, kongeniales Duo auf Schloß Canterville.


Maria Obendorf

Maria Obendorf (geb. Raßhofer)

 

Kostüme auswählen, bestellen oder selber nähen, Requisiten basteln, Kulissen gestalten, Xylophon spielen, die Schauspieler schminken oder einfach mal nur aufmuntern - all das macht unsere Maria (1979) bescheiden im Hintergrund, ohne dafür öffentliche Lorbeeren einzuheimsen. Dafür sagen wir an dieser Stelle einfach mal: DANKE für Deine wichtige Unterstützung! Ihr Potenzial für eine Bühnenkarriere bewies Maria bereits als stimmgewaltiger Petrus in einem Sketch - in "Ala-Din" war die Zeit endgültig reif für eine große Rolle auf der Brettlhupfer-Bühne. Maria überzeugte als resolute Sultanine Mommafa-al-Mustaff und ist längst aus unserer Bühnengemeinschaft nicht mehr wegzudenken. Natürlich war Maria auch bei "Kasimir und Karoline" wieder mit dabei: Als gruseliger Chef des Abnormitätenkabinetts war sie selbst die größte Attraktion und sorgte für eine spektakuläre Show. Im aktuellen Stück hält Maria als Schloßherrin Lady Canterville alle Fäden in der Hand.


Peter Poensgen

Peter Poensgen

 

Theaterluft macht süchtig: Als Licht- und Tontechniker schnupperte Bäda (1993) bei "Himmel und Hölle" Bühnenatmosphäre. In "Ala-Din" gab er ein gelungenes Schauspieldebüt und verkörperte frech den Steuereintreiber Suffi-Dan. Klare Sache - in "Kasimir und Karoline"  musste Peter auf jeden Fall wieder dabei sein. Als kleinwüchsiger Direktor des Abnormitätenkabinetts war er zum Niederknien komisch. Auch auf Schloss Canterville gibt es mit ihm viel zu lachen - nicht umsonst wird unser Spaßmacher von allen nur "Peter Lustig" genannt.


Christian Selbherr

Christian Selbherr

 

Christian (1978) ist unser Mr. Zuverlässig. Von Anfang an mit dabei, bei jedem einzelnen Sketch und jeder einzelnen Aufführung. Immer variabel, immer sicher, immer super. Er war der Gerichtsrat Walter bei "Der Dorfteufel", gab gekonnt den Figaro bei "Figaros Hochzeit", war ein überragender Kardinal Richelieu in "Die Drei Musketiere", spielte pfiffig den Gauner Charlie bei "Tatort: Villa Bock" und verkörperte fulminant den Makler Tramplemain in "Der Nackte Wahnsinn". Als bissige Schwiegermutter Marlies brillierte er in "Himmel und Hölle"und sorgte für Lachsalven beim Publikum. In "Ala-Din" begeisterte Christian in einer Doppelrolle als vergesslicher Wächter und schief singender Muezzin. Seine Auftritte brachten ihn auf die Notizblöcke anderer Bühnen. Brettlhupfer-Theater ohne den Dauerbrenner ist nicht vorstellbar-  sein facettenreicher Auftritt als undurchsichtiger Schürzinger in "Kasimir und Karoline" wurde  Horvaths hohen Ansprüchen hundertprozentig gerecht.

Talent besitzt er nicht nur auf der Bühne: Bei jedem Stück sorgt er für passende Flyer und Plakate. Und: Gemeinsam mit Leonhard gestaltete und betreut er diese Homepage.

In der herausfordernden Titelrolle als "Sir Simon de Canterville" zieht Christian auf der Bühne alle Register seines Könnens.


Steffi Stocker

 

Unersetzlich: Steffi (1992) kannte alle Texte von "Ala-Din und die Wunderlampe" wie sonst kaum jemand - als aufmerksame Souffleuse sorgte sie dafür, dass auf der Bühne alles glatt läuft. In Horvaths "Kasimir und Karoline" stand sie erstmals selbst auf der Bühne und schlüpfte gleich in mehrere Rollen: Als Eismann, Wiesnbesucher, reitende Hippodrom-Attraktivität und zusammengewachsener Zwilling sorgte Steffi für wichtige Farbtupfer und bereicherte das Ensemble. Willkommen auf der Brettlhupfer-Bühne!

Erstmals übernimmt Steffi im "Gespenst von Canterville" eine Sprechrolle. Bitte mehr davon!


Ludwig Stürzer

Ludwig Stürzer

 

Auch Ludwig (1983) ist ein Brettlhupfer-Urgestein. Der ehemalige Vorstand hatte seine erste Bühnenpräsenz 1999 als 16jähriger mit der Rolle des Veit Kramer in "Der Dorfteufel". Seitdem hat er kein Stück und keinen Sketch verpasst. In "Figaros Hochzeit" überzeugte er in der Hauptrolle als Graf Almaviva und als Musketier Porthos in "Die Drei Musketiere".  2007 übernahm er gekonnt die Rolle des Karl Häberli in der Krimikomödie "Tatort: Villa Bock", zwei Jahre später spielte er überzeugend den Regisseur in der temporeichen Komödie "Der Nackte Wahnsinn". In "Himmel und Hölle" übernahm Ludwig die Hauptrolle des Bürgermeisters Erich Rattel - mit enorm viel Text und Einsätzen. Er spielte derart überzeugend und sicher, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Grandiose Leistung! In "Ala-Din" begeisterte Ludwig als tänzelnder Flaschengeist das Publikum und den ganzen Orient. Von einer ganz neuen Seite zeigte er sich in "Kasimir und Karoline" als fieser, menschenverachtender Kleinkrimineller Merkl Franz, der seine Erna schlägt, obwohl sie ihm pariert. Sein Auftritt brachte das Publikum zum Schaudern. Deutlich lustiger zeigt er sich nun als zerstreuter Mr. Otis - herzlich willkommen auf Schloss Canterville!


Michael Zehrer

Michael Zehrer

 

Michi (1984) stieg erstmals 2003 auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Dort gab er als Cherubin in "Figaros Hochzeit" sein bemerkenswertes Debüt. Die Leidenschaft war schnell entfacht: Seitdem stand er bei jedem Sketch und jedem Theaterstück auf der Bühne. Er überzeugte als Aramis in "Die Drei Musketiere", spielte den Inspektor Fass  in "Tatort: Villa Bock" und den Fredl in "Der Nackte Wahnsinn". In "Himmel und Hölle" spielte Michi erneut sehr stark den kaugummikauenden Proleten Albert. In "Ala-Din" war unser Gute-Laune-Michi in der Doppelrolle als Bettler und Palastwächter erneut unentbehrlich. Als spießiger und bornierter Landgerichtsdirektor Speer bewies er seine Wandlungsfähigkeit und bildete mit seinem Kompagnon Rauch ein abstoßendes Spiegelbild der Gesellschaft und demaskierte die angeblich so feinen Kreise. Als abgebrühter Diener Benson kennt er keine Angst vor Gespenstern und zeigt, wer der wahre Herr auf Schloss Canterville ist.



Maria Aigner-Irger

 

Maria Aigner-Irger

 

Maria (1981) ist von Anfang an dabei. Sie soufflierte  bei "Der Dorfteufel", spielte die Magd Fanchette bei "Figaros Hochzeit", sie brillierte als Königin Anna in "Die Drei Musketiere" und als Dienstmädchen bei "Tatort: Villa Bock". Bei "Der Nackte Wahnsinn", "Himmel und Hölle", "Ala-Din" und "Kasimir und Karoline" legte sie eine Pause ein. Auch beim jetzigen Stück ist sie leider nicht dabei. Dafür übernahm Maria in souverän-freundlicher Art den Kartenvorverkauf bei den vergangenen Spielzeiten. Vielen Dank dafür!

Und wir hoffen auf Ihr "Comeback" beim nächsten Theater...


Martin Bauer

Martin Bauer

 

Ein Mann für alle Fälle ist unser Martin (1982), besser bekannt als "Feger". In den Anfangszeiten spielte er in unseren Sketchen mit und begeisterte gemeinsam mit Wolfi mit einer Parodie von "Erkan & Stefan". In "Der Dorfteufel" gab er den Rupprecht Kramer ebenso stark wie den Hauptmann Treville in "Die Drei Musketiere". Dann ist Feger dem Ruf der Bühne eine ganze Weile nicht mehr erlegen. Als Hofschmeichler Zuss-Din gab er bei "Ala-Din und die Wunderlampe" ein erfolgreiches Comeback. Sein legendärer Kurzauftritt als Kamel wird den Besuchern unvergesslich bleiben.


Elisabeth Estner

 

Elisabeth Estner

 

Lisi (1984) ist unsere Wunderwaffe. Ihren ersten Bühneneinsatz hatte sie als bezaubernde Suzanne bei "Figaros Hochzeit" - und ist seitdem nicht mehr von der Bühne wegzudenken. Sie spielte die Madame Bonacieux bei "Die Drei Musketiere", die Gaunerin Vroni bei "Tatort: Villa Bock" und glänzte als Vicky bei "Der Nackte Wahnsinn". In "Himmel und Hölle" zeigte sie eine überragende und vielbejubelte Leistung als verführerischer Höllengesandter Arthur. Bei "Ala-Din" gab sie als Haremsdame im Orient erneut eine gute Figur ab. Auch wenn  ein Brettlhupfer-Stück ohne ihr großes Talent und ihren Teamgeist  eigentlich nicht vorstellbar ist - wie schon bei "Kasimir und Karoline" müssen wir auch in diesem Jahr leider auf unsere Lisi verzichten, allerdings aus einem sehr freudigen Grund... Alles Gute, Lisi!


Hansi Fahrnbauer

Hansi Fahrnbauer

 

Hansi (1987) wurde spät ein Brettlhupfer: In "Der Nackte Wahnsinn" gab er sein Debüt auf der Bühne. Schnell wurde er ein wichtiger Bestandteil der bis dahin erfolgreichsten Aufführung. Er spielte gekonnt den Bühnenmeister Hansi und das "Double" des Einbrechers Silvester. Das machte Lust auf weitere Bühnenauftritte! "In "Ala-Din" ging er als Bettler Yussu-Din bei Michi Zehrer in die Lehre. Sein erfrischender Auftritt zauberte den Besuchern ein Lächeln auf die Lippen. Dieses Jahr müssen wir, wie schon 2015,  leider auf seine Mitarbeit verzichten.


Elisabeth Kalb

 

Lisi (1993) feierte 2013 in "Ala-Din und die Wunderlampe" ihre Brettlhupfer-Premiere. Sie kümmerte sich liebevoll um das "menschliche Kamel" Martin Bauer und hatte die Lacher auf ihrer Seite. In "Kasimir und Karoline" versorgte sie die Wiesnbesucher mit frischem Speziellen, mischte sich in mehreren kleinen Rollen selbst unter die Gäste und legte im Abnormitätenkabinett als zusammengewachsener Zwilling gemeinsam mit Steffi Stocker einen furiosen Tanz hin. 


Josefa Estner

Josefa Kinshofer (geb. Estner)

 

Sefa (1990) ist die Dritte und Jüngste aus der Rechtaler Theaterspieler-Frauenpower. Ihr Brettlhupfer-Debüt gab sie sehr erfolgreich als Flavia Brent in "Der Nackte Wahnsinn". Textsicher, spielsicher und keine Spur von Nervosität - ein gelungener Einstand! Im Stück "Himmel und Hölle" spielte sie sicher und überzeugend die Anna Rattel, Gattin des Dorfbürgermeisters. In "Ala-Din" verwandelte sie sich in Ala-Fah, eine Dienerin im Palast der Prinzessin. Als Schwester des Titelhelden setzte sie erneut Akzente und hat sich längst als tragende Säule der Brettlhupfer etabliert. In der großen Rolle als Dem Merkl Franz seine Erna berührte sie mit ihrem reinen, emotionalen Spiel die Herzen der Zuschauer (und der Mitspieler). Als frisch verheiratetes Ehepaar haben Sefa und Flori für (Brettlhupfer-)Nachwuchs gesorgt. Wir gratulieren und verzichten deshalb gerne und ausnahmsweise auf ihr Mitwirken. Bis zum nächsten Stück!


Marinus Kloiber

Marinus Kloiber

 

Marini (1982) ist ein Brettlhupfer der ersten Stunde. Begonnen hat er 1999 als Bote in "Der Dorfteufel" und spielte in "Figaros Hochzeit" den trinkfesten Gärtner Antonio. Auch bei diversen Einaktern zu allerlei Anlässen war er wichtiger Mitstreiter. Als Musketier Athos glänzte er in "Die Drei Musketiere" ebenso wie als Gauner Olaf Tomsen in "Tatort: Villa Bock". Seitdem pausiert er und bereitet sich - so hoffen wir zumindest - auf seine Rückkehr auf die Bühne vor.


Seppi Kloiber

Sepp Kloiber

 

Wer vom "Nackten Wahnsinn" schwärmt, denkt an Seppi Kloiber. Den schwerhörigen Einbrecher Silvester hat er einfach unvergesslich gespielt. Seppi war auch als frommer Mönch, fechtender Soldat und als fieser Kerkermeister im Einsatz - und das alles in einem Stück: "Die drei Musketiere" (2005). Wandlungsfähiger gehts kaum. In "Ala-Din" stellte er dies als geschwätzige Wasserträgerin Offara-Rah erneut eindrucksvoll unter Beweis - sehr zum Vergnügen des Publikums...

Für einen Auftritt im aktuellen Stück steht Seppi auch diesmal leider nicht zur Verfügung. Heute ist nicht alle Tage - ich komm wieder, keine Frage!


Wolfgang Lippkau

Wolfgang Lippkau

 

Wolfi (1984) ist ebenfalls ein Mann der erste Stunde. Erstmals stand er 1999 als Magd Resl in "Der Dorfteufel" auf der Bühne. Es folgten glanzvolle Auftritte als Bazile in "Figaros Hochzeit", als Graf von Rochefort in "Die Drei Musketiere" und die Hauptrolle des Schriftstellers Hugo Bock in "Tatort: Villa Bock". Auch in allen Sketchen war unser vielseitiger Spieler mit dabei. Leider stand er in "Der Nackte Wahnsinn" und für "Himmel und Hölle" nicht zur Verfügung. In "Ala-Din" gab er als fieser Wesir Storasz-al-Storasz ein furioses Comeback. Leider müssen wir, wie schon bei "Kasimir und Karoline", auch im aktuellen Stück auf sein großes Theatertalent verzichten. Wir hoffen auf Deinen Einsatz beim nächsten Mal!


Uli Mairinger

Ulrike Mairinger

 

Unsere Ulli (1987) sammelte bereits 2003 bei "Figaros Hochzeit" erste Theater-Erfahrungen als Souffleuse. Zwei Jahre später kam dann das Debüt auf der Bühne: In "Die Drei Musketiere" spielte sie die Madame de Volange, eine Dienerin am Hofe des Herzog von Buckingham. Nach einigen Jahren Pause kehrte sie nun endlich in "Himmel und Hölle" auf die Brettlhupfer-Bühne zurück. Dort übernahm sie die Rolle der  Martha und überzeugte mit starker Leistung. In "Ala-Din" spielte Ulli gekonnt die strenge Osza-Rah, die oberste Dienerin der Prinzessin.

Als fesche Wiesnbraut Maria zeigte sich Ulli von ihrer verruchten Seite und legte als munderotisches Lockvögelchen für die betuchten Herren einen wunderbar lasziven Auftritt hin.

Weil es auf Schloss Canterville viel zu kalt ist,verzichtet Ulli diesmal auf ihre Teilnahme. Wir freuen uns aber schon jetzt auf deine Rückkehr auf die Bühne!


Sofie Meßmer

 

Gelungene Brettlhupfer-Premiere von Sofie (1994): Über die von ihr gespielte Tuchmacherin Roffi-Rah, die eigentlich viel lieber Schreinerin beim "Ala-Rasshofer" geworden wäre, amüsierte sich das Publikum von "Ala-Din" köstlich. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen auf der Bühne!


Leonhard Obermüller

Leonhard Obermüller

 

Leonhard (1977) ist der Methusalem der Schauspieltruppe. Seine "Karriere" begann er im zarten Alter von fünf Jahren als Hirte bei einem Krippenspiel. Er spielte bei jedem Sketch mit und übernahm allein drei Mal die Rolle des früheren Bürgermeisters. Er brillierte auf der Bühne in der Hauptrolle als Dorfrichter Schwarz bei "Der Dorfteufel", als Doktor Bartholo in "Figaros Hochzeit" und Herzog von Buckingham in "Die Drei Musketiere". 2007 und 2009 legte er eine Künstlerpause ein. Dafür gab der Routinier in "Himmel und Hölle" ein fulminantes und meisterhaftes Comeback als schrulliger Chef der Himmelsbürokratie. Zack - Zack - Zack - Zack!

In "Ala-Din" zog er als gerissener Zauberer Hozzo Lound alle Register, um ans Ziel zu kommen und glänzte in der Rolle des Bösewichts. Von Rammstein-Klängen begleitet rockte er den bayrischen Orient. Auch auf Horváths Oktoberfest gelang es ihm wieder zuverlässig, das Publikum gegen sich aufzubringen.  Als schmieriger ordinärer Kommerzienrat Rauch legte er in einem mutigen Auftritt die Abgründe von Horvaths Bühnenfiguren schonungslos offen.

Außerdem erstellte und betreut unser Vorsitzender und Pressebeauftragter gemeinsam mit Christian diese Homepage.

Aus Zeitgründen steht unser Oldie für das Schloss Canterville leider nicht zur Verfügung und sammelt stattdessen schon mal Kraft für die Rückkehr in der Theatersaison 2019.


Rosi Poensgen 

 

Rosi (1995) ist eine unserer jüngsten Schauspielerinnen. Sie lieferte in "Ala-Din und die Wunderlampe" eine glänzende Brettlhupfer-Premiere ab. Über den "Schreiber vom Schreiber vom Schreiber vom Schreiber ... vom Sultan" gab es viel zu lachen und wir sind schon gespannt auf ihren nächsten Auftritt bei uns. 


Heidi Schreier

 

Unverhofft kommt oft: Beim Waller Kinderfasching tauchte Heidi (1978) mit einer spektakulären Maskerade auf. Da wurde sie gleich vom Fleck weg engagiert und für das Abnormitätenkabinett von "Kasimir und Karoline" gebucht. Sie war ein umwerfendes Conchita-Wurst-Double und ein trinkfester Bierzelt-Besucher. Willkommen im Klub! 

 


Vroni Seestaller

Veronika Seestaller (geb. Stürzer)

 

Unsere Vroni (1980) entstammt der  Schauspiel-Dynastie der Familie Stürzer - ebenso hochtalentiert wie ihre Geschwister Albert (der nach "Der Dorfteufel" seine Karriere aus Zeitgründen beendet hat), Regina und Ludwig. Vroni ist auch von Beginn an mit dabei und überzeugte stets mit starken Auftritten in den unterschiedlichsten Rollen. In "Der Dorfteufel" spielte sie die wirre Magd Nandl Knüll, brillierte als Erzählerin Marie Antoinette in "Figaros Hochzeit" und als ausgebuffte Lady de Winter in "Die Drei Musketiere". In ihrer bisher letzten Rolle in "Tatort: Villa Bock" überzeugte sie als lispelndes lasziv-naives Blondchen Amanda Pool. Seitdem fehlt ihr leider die nötige Zeit für Theater. In "Himmel und Hölle" koordinierte sie den Online-Kartenverkauf. Trotz Mama-Stress hoffen wir auf weitere Vroni-Auftritte auf der Brettlhupfer-Bühne!


Rosi Staber

Rosmarie Staber (geb. Rinshofer)

 

Rosi (1982) ist als langjähriger Vorstand und Schauspielerin eine wichtige Figur der Brettlhupfer. Mit 17 Jahren debütierte sie als Evchen Kramer in "Der Dorfteufel" und fand schnell Gefallen am Theater - und das Theater an Rosi. In "Figaros Hochzeit" spielte sie die hochnäsige Marceline de Verte ebenso überzeugend wie den furchtlosen Musketier D´Artagnan in "Die Drei Musketiere". Auch als naive Polizistin Fränzi Schnapp wusste sie zu überzeugen. Ihre absolute Paraderolle hatte sie jedoch beim überragenden Auftritt als schrille Mrs. Clacket in "Der Nackte Wahnsinn". Nach ihrer Babypause bei "Himmel und Hölle" griff sie wieder voll an und las als Alleh-Rah ihrem Sohn Ala-Din gehörig die Leviten. Schön, dass sie nach ihrem großartigem Auftritt auch in "Kasimir und Karoline" die Bühne gerockt hat - sie wurde als ganzkörperbehaartes Helene-Fischer-Double umjubelt und ließ das Publikum "atemlos" zurück. Unverhofft kommt oft: In "Das Gespenst von Canterville" führt Rosi erstmals Regie. Danke dafür!


Regina Taubenberger

Regina Taubenberger (geb. Sürzer)

 

Die Grande Dame der Brettlhupfer! Die Bühnenpräsenz unserer Regina (1977) ist legendär, ebenso wie ihre Wandlungsfähigkeit in den Rollen. Auch sie war in den Anfangszeiten bei allen Sketchen, Einaktern und Theaterstücken mit dabei. Regina spielte in "Der Dorfteufel" die Magd Marie. In "Figaros Hochzeit" hätte es keine würdigere Gräfin Almaviva geben können als sie. Royal blieb sie ebenso in ihrer nächsten Rolle: auch als schrulliger König Ludwig XIII wusste sie zu überzeugen. In ihrer vorerst letzten Rolle spielte Regina gewohnt stark die resolute Rösli. Leider erschwerte ein Umzug weitere zeitintensive Proben - aber: Sag niemals nie!

Und tatsächlich, es war soweit: Für "Ala-Din" kehrte Regina auf die Bühne zurück und wechselte sich mit Rosi Staber in der Rolle als Ala-Dins Mutter ab. Ein starkes Comeback! Eine weitere Babypause sorgt aktuell für eine weitere Bühnenpause.